Kunstlexikon Architekturlexikon  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Gewölbe

 
     
  gekrümmte Raumdecke aus Steinen, deren Fugen auf den Mittelpunkt der Wölbung ausgerichtet sind, unterschieden von den horizontalen Vorkragungen der Steinschichten des falschen Gewölbes. Bestehend aus tragenden Schalen oder tragenden Rippen, zwischen denen die Gewölbekappen eingespannt sind. Bis zur Erfindung des Stahlbetons einzige Möglichkeit zur massiven Überdeckung großer Räume. Bekannt schon im alten Ägypten, technisch hochentwickelt in der Römerzeit (Konstantinsbasilika in Rom mit Spannweiten bis 25 m) u. byzantin. Kuppelkirchenbau. In der europäischen Romanik seit E. 11. Jh. wichtiges Element des Kirchenbaues, besonders in Burgund, Lombardei u. Rheinland. Seitdem bis zur Gegenwart Mittel der Raumüberdeckung als Tonnengewölbe, Kreuzgewölbe, Kreuzrippengewölbe, Domikalgewölbe, Dreistrahlgewölbe, Sterngewölbe, Netzgewölbe, Fächergewölbe, Klostergewölbe, Muldengewölbe, Schirmgewölbe, Spiegelgewölbe, Tropfsteingewölbe u. a.  
 

 

 

 
 
Setzen Sie ein Bookmark auf diese Seite :
 
 

 

 

 
 
<< nächster Fachbegriff
 
vorhergehender Fachbegriff >>
Gewände
 
Gewölbeschub
 
     

Andere Fachbegriffe : Walmdach | Oberkirche | Medaillon

 

 
Kunstlexikon
Copyright © 2011 Arts4X.com.  Nutzungsbedingungen  |   Datenschutzbestimmungen   |  Impressum