Kunstlexikon Architekturlexikon  
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   #   

 

 
 

Weserrenaissance

 
     
  spezielle architek-ton. Ausprägung der Renaissancebaukunst im Mittel- u. Oberwesergebiet. Getragen vom Handelsbürgertum der Städte, besonders aber vom mittleren Adel. Letzterer hatte durch rigoroses »Abmeiern« der Bauern von ihren Höfen u. Verdingung als kaiserl. Söldner hohe Anteile an Kriegsbeuten in den nachreformator. Glaubenskriegen erzielt, die sie zum Ausbau ihrer Hausmacht, aber auch zum Um- u. Ausbau prächtiger Schlösser verwendeten. Charakterist. Gestaltungselemente unter niederdt. u. niederländ. Einfluß sind rohe oder verputzte Bruchsteinbauten (Schlösser, Rathäuser, Zunft- u. Bürgerhäuser) mit bandel- u. beschlagwerkar-tigen Hausteingliederungen u. typ. Formen »Welscher Giebel« aus Viertel- u. Halbkreissegmenten. Hauptbeispiele: Hämelschenburg bei Hameln (1588ff.), Schlösser in Hülsede, Stadthagen, Detmold, Brakel, Varenholz; Rathäuser in Lüneburg, Celle, Stadthagen, Rinteln, Nienburg, Hannoversch-Münden u. a.  
 

 

 

 
 
Setzen Sie ein Bookmark auf diese Seite :
 
 

 

 

 
 
<< nächster Fachbegriff
 
vorhergehender Fachbegriff >>
Werkstein
 
Westchor
 
     

Andere Fachbegriffe : Palladio Andrea | Kalefaktorium | Stop Chamfer

 

 
Kunstlexikon
Copyright © 2011 Arts4X.com.  Nutzungsbedingungen  |   Datenschutzbestimmungen   |  Impressum